Zusatzqualifikation Still- und LaktationsberaterIn IBCLC


Informationsbroschüre ab 2014/2015|Seminare | Dozenten Termine 2014/15 |GebührenAnmeldeformular 2014/15 | Kostenübernahmevertrag Arbeitgeber 2014/15

Angebote und Leistungen des Ausbildungszentrums für Laktation und Stillen

Mitte der 70er Jahre setzte in Deutschland eine Renaissance der Stillkultur ein.

Viele Frauen äußern heute den Wunsch nach einer dauerhaften und zufrieden stellenden Stillbeziehung, selbst in schwierigen Situationen. Weil sie selbst oftmals nicht gestillt wurden, können sie keine fundierten Informationen zum Stillen von der Generation ihrer Mütter erhalten. Umso größer sind die Erwartungen an das Gesundheitspersonal, den Müttern aus unterschiedlichsten Kulturen und Gesellschaftsschichten Unterstützung zu bieten. Um diesen Erwartungen gerecht zu werden, ist eine umfassende Fortbildung in Laktation und Stillmanagement nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen umso wichtiger. 2004 verabschiedete die Europäische Kommission einen Aktionsplan zur Förderung des Stillens in Europa. In diesem Bereich tätiges Gesundheitspersonal wird dazu aufgefordert, an anerkannten Fortbildungskursen zum Laktationsmanagement teilzunehmen und den Titel IBCLC oder eine gleichwertige Qualifikation, die erwiesenermaßen die höchsten Kompetenzkriterien erfüllt, zu erwerben.

Wir über uns

eine Fort- und Weiterbildungseinrichtung für medizinisch-pflegerisches Personal, die 1994 in Zusammenarbeit mit der Kinder- und Frauenklinik der Universität Leipzig gegründet wurde. Ziel ist es, die international anerkannten Standards im Still- und Laktationsmanagement auch im deutschsprachigen Raum flächendeckend und dauerhaft umzusetzen. Darüber hinaus fördern wir den kontinuierlichen Informationsaustausch und die Vernetzung aller Berufsgruppen, die mit werdenden und jungen Familien arbeiten.

Ihnen evidenzbasiertes Fachwissen und zeigen Ihnen wie Sie die Theorie erfolgreich in die Praxis umsetzen können. Familien und Gesellschaft erwarten zunehmend kompetente und praxisnahe Unterstützung. Unser qualifiziertes interdisziplinäres Dozententeam unterstützt Sie dabei.

einen wertschätzenden und professionellen Kundenumgang. Das bedeutet für uns Respekt und Vertrauen in Ihre Lösungskompetenz. Wir arbeiten unabhängig, transparent, nach dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse und den Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Wir analysieren die Qualität der beruflichen Fort- und Weiterbildung genau und setzen hier Maßstäbe.

den Internationalen Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten sowie die sich darauf beziehenden WHA-Folgeresolutionen ein und sind Mitglied im Verein zur Förderung der WHO/ UNICEF-Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“.

Unsere Anerkennungen und Zertifizierungen garantieren Ihnen nicht nur ein Höchstmaß an Qualität. Dies ermöglicht Ihnen auch den Zugang zu vielfältigen Fördermitteln. Wir sind zertifiziert nach DIN ISO 9001:2008.

Folgende Institutionen in Deutschland empfehlen das Fortbildungsprogramm des Ausbildungszentrums Laktation und Stillen

Die deutsche Nationale Stillkommission (NSK), deren Hauptaufgabe die Förderung des Stillens in Deutschland ist, gibt Richtlinien und Empfehlungen heraus und unterstützt die verschiedenen Initiativen zur Beseitigung bestehender Stillhindernisse.

Die Frauenärztliche Bundesakademie GmbH (FBA) ist ein Tochterunternehmen des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V. und deren Ziel ist es, die Qualität der frauenärztlichen Berufsausübung durch Fortbildung sowie durch Instrumente der Qualitätssicherung zu entwickeln.

Das International Board of Lactation Consultant Examiners (IBLCE) empfiehlt zur optimalen Vorbereitung auf das Examen zur Still- und LaktationsberaterIn IBCLC ausdrücklich ein umfassendes Fortbildungsprogramm. Seminare in Nordrhein-Westfalen sind als Fortbildung im Rahmen der HebBO § 7 von den zuständigen Gesundheitsämtern anerkannt.


Still- und LaktationsberaterIn IBCLC

Ein unabhängiges, internationales Examen dient der Qualitätssicherung des Kompetenzniveaus einer examinierten Still- und LaktationsberaterInnen IBCLC. Der Titel IBCLC – International Board Certified Lactation Consultant ist ein Nachweis spezieller Fähigkeiten und Kenntnisse im Bereich Stillen und Laktationsmedizin. Examinierte Still- und LaktationsberaterInnen IBCLC sind ein wichtiger Teil des Gesundheitspersonals. Sie unterliegen einer kontinuierlichen Fortbildungsverpflichtung, um den hohen Qualitätsmaßstäben, die an diese Tätigkeit gebunden sind, zu entsprechen.

Arbeitgeber, Kollegen und die Klienten können darauf vertrauen, dass der Titel IBCLC ein Mitglied des Gesundheitswesens ausweist, das dazu befähigt ist, kompetente Stillanleitung durchzuführen und individuell angepasste Stillmanagements auszuarbeiten. Mit dieser Qualifizierung der MitarbeiterInnen, denen Mütter und Kinder anvertraut sind, verbessern Gesundheitseinrichtungen und Krankenhäuser ihr Betreuungs- und Serviceangebot.

Es gibt viele Arbeitsmöglichkeiten für Still- und LaktationsberaterInnen IBCLC. Sie arbeiten als Stillbeauftragte im Krankenhaus, in Hebammen- und Arztpraxen, in Geburtshäusern, in Stillambulanzen und im öffentlichen Gesundheitswesen.


Vorbereitung auf die Zusatzqualifikation Still- und LaktationsberaterIn IBCLC

Für die Vorbereitung auf die Zusatzqualifikation Still- und LaktationsberaterIn IBCLC haben wir ein spezielles Seminarangebot entwickelt. Wir berücksichtigen hier die Ansprüche der unterschiedlichen Berufsgruppen. Es gibt ein umfassendes Seminarangebot für Klinikpersonal sowie für freiberuflich Tätige. Darüber hinaus haben wir ein spezielles Angebot für Ärzte zur Vorbereitung auf das IBLCE-Examen konzipiert.

Das Abschlusszertifikat vom Ausbildungszentrum Laktation und Stillen erhalten Sie, wenn Sie alle vier Seminare bei uns absolviert haben, ein Praktikum und vier Stillgruppentreffen durchgeführt, eine Facharbeit und einen Praktikumsbericht abgegeben haben. Das Abschlusszertifikat ist eine Voraussetzung für die Berufung zur Stillbeauftragten eines Krankenhauses wie von der deutschen Nationalen Stillkommission vorgesehen.

Um den Titel und Qualifikationsnachweis Still- und LaktationsberaterIn IBCLC zu erlangen, ist die erfolgreiche Teilnahme am Examen des International Board of Lactation Consultant Examiners (IBLCE) erforderlich.


Seminarangebot

Das Seminarangebot 2013/2014 setzt sich aus vier Bausteinen zusammen.

Wenn Sie bereits innerhalb der letzten fünf Jahre vor dem geplanten IBLCE-Examen das Grundlagenseminar Modernes Stillmanagement oder einen 20-Stunden-Kurs Babyfreundliches Krankenhaus des Ausbildungszentrums Laktation und Stillen besucht haben, dann können Sie direkt mit Seminar 2 beginnen. Teilnehmer des 20-Stunden Kurses müssen lediglich noch einen Tag Kommunikation zu ermäßigten Gebühren nachholen.
Seminar 4 wird entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen des Klinikpersonals und der Kolleginnen in der Freiberuflichkeit angeboten.


  • Die Risiken des Stillverzichts
  • Anatomie der Brust/Physiologie der Laktation
  • Stillpositionen – Korrektes Anlegen
  • Mutter-Kind-Beziehung/Bonding
  • Stillen im Wochenbett
  • Richtlinien für Babyfreundliche Krankenhäuser
  • Betreuung nicht stillender Familien
  • Kommunikation als Basis für Beratung
  • Motivation des Kollegenkreises
  • Kommunikation/Beziehung Mutter – LaktationsberaterIn
  • Umgang mit Widerständen im Team

  • Biochemie der Frauenmilch
  • Medikamente und Schadstoffe in der Muttermilch
  • Untersuchung der Brust
  • Krebsvorsorge/Brustuntersuchung, Massagetechniken, Entleeren der Brust von Hand – Partnerübungen
  • Sexualität und Verhütung in der Stillzeit
  • Vorbeugung und Heilung wunder Brustwarzen
  • Stillen in besonderen Situationen der Mutter
  • Der internationale Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten
  • Stillen und Arbeiten
  • Plötzliche Krisensituationen im Umfeld der Mutter
  • Stillen bei allgemeinen Krankheiten der Mutter
  • Stillen bei infektiösen Krankheiten der Mutter
  • Brusterkrankungen in der Stillzeit
  • Psychosomatik und psychische Auffälligkeiten im Wochenbett
  • Milcheinschuss/Milchstau/Mastitis/Abszess

  • Einführung in die orale Anatomie
  • Gewinnung, Aufbewahrung und Verwendung der Frauenmilch
  • Ernährung sicherstellen, Zufüttern mit alternativen Methoden
  • Relaktation/induzierte Laktation
  • Munduntersuchung/alternative Füttermethoden – Partnerübungen
  • Gedeihen bei Stillkindern
  • Stillen des älteren Kindes, Entwöhnen, Abstillen, Tandemstillen
  • Das unruhige Stillkind
  • Stillstreik
  • Richtlinien für Babyfreundliche Kinderkliniken
  • Stillen in besonderen Situationen
  • Stillen von Frühgeborenen
  • Forschungsinterpretation
  • Allergieprophylaxe
  • Entwicklung des Kindes im ersten Lebensjahr
  • Bedeutung der Muttermilch für Früh- und Neugeborene in besonderen Situationen

  • Forschungsinterpretation – praktische Anwendung
  • Stillanamnese und Dokumentation
  • Beratungsstrategien
  • Stillbeauftragte einer Klinik
  • Ernährung in der Stillzeit
  • Qualitätssicherung im Krankenhaus – Stillrichtlinien, Stillstandards erarbeiten
  • Umsetzung der Qualitätssicherung/Konfliktmanagement
  • Einrichten einer Stillambulanz/eigenen Praxis, andere Arbeitsmöglichkeiten
  • Tipps zum Unterrichten
  • Kleines Examen
  • Abstillen begleiten
  • Vor- und Nachteile verschiedener Tragesysteme
  • Aufbau und Leitung einer Stillgruppe/Vorbereitung auf die Stillzeit

  • Was das Baby uns sagen will – Interpretation, Erkennen von frühkindlichen Signalen
  • Elternberatung bei Regulationsstörungen im Säuglingsalter
  • Gesprächsführung mit anderen Berufsgruppen
  • Zurück zur Brust: Entwöhnen von Brusthut und Flasche
  • Entwicklungsfördernde Betreuung von Familien mit Frühgeborenen und kranken Neugeborenen
  • Erkennen von gefährdeten Säuglingen, psychosoziale Besonderheiten bei Müttern/Eltern
  • Schwangerschafts- und Tandemstillen
  • Abstillen begleiten
  • Evidenzbasiertes Arbeiten in der Schwangeren- und Wöchnerinnenbetreuung
  • Stillanamnese und Dokumentation
  • Beratungsstrategien
  • Qualitätssicherung in der Wochenbettbetreuung
  • Stillen und frühe Hilfen – Vernetzung mit sozialen Diensten und anderen Berufsgruppen
  • Sinn und Unsinn von Stillhilfsmitteln
  • Standarderarbeitung für Hausbesuche zur Still- und Ernährungsberatung nach 8. Woche bis zum 9. Monat bzw. Ende der Stillzeit
  • Konzeption und professionelle Leitung von Kursen

Methoden

gegenseitig bei der Arbeit unterstützen und gemeinsam zu Ergebnissen gelangen

  • Gruppen- und Partnerarbeit
  • Fallanalysen, Fallbesprechungen
  • Rollenspiele zu Beratungssituationen
  • Praxisanleitung

Lehrvorträge, Diskussion Wissensvermittlung im Dialog

selbständiges erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten

E-Learning

Weitere Voraussetzungen für das Abschlusszertifikat

Neben dem Besuch der Seminarreihe sind folgende Voraussetzungen für die Erlangung des Zertifikates erforderlich:

Das 40-stündige Praktikum ist von den KursteilnehmerInnen selbst zu organisieren und findet in Bereichen statt, die außerhalb des täglichen Arbeitsbereiches liegen. Dieses Praktikum kann beispielsweise bei einer LaktationsberaterIn IBCLC, in einer Hebammenpraxis, auf einer Entbindungs- oder Neonatologiestation oder in einem Geburtshaus durchgeführt werden. Eine Bestätigung der Praktikumsstelle ist notwendig. Ein Praktikumsbericht ist zu verfassen.

Die Teilnahme an mindestens vier Stillgruppentreffen muss von der Gruppenleiterin bestätigt werden.

Eine schriftliche Facharbeit zu einem Thema aus dem Gebiet Laktation und Stillen muss erstellt werden. Wir empfehlen als Qualifikationsnachweis die Teilnahme am Examen des International Board of Lactation Consultant Examiners (IBLCE).

International Board of Lactation Consultant Examiners, IBLCE-Examen

IBLCE besitzt seit über 25 Jahren die Akkreditierung einer unabhängigen Institution für Examina im Gesundheitswesen und entspricht den Richtlinien der US National Commission for Certifying Agencies (Aufsichtsbehörde der USA für Examina im Gesundheitswesen). Der Titel IBCLC wird für jeweils 5 Jahre vergeben. Das Weiterführen des Titels ist an strenge Fortbildungsverpflichtungen gebunden (75 Stunden Fortbildung innerhalb von 5 Jahren und Rezertifizierung durch Examen nach 10 Jahren).

Als Zulassungsvoraussetzung für das Examen sind eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinisch/pflegerischen Beruf oder als Ärztin/Arzt sowie mind. 90 Zeitstunden Fortbildung auf dem Gebiet Laktation und Stillen und mindestens 1.000 Stunden in der direkten Beratung von stillenden Müttern in den letzten 5 Jahren vor der Anmeldung zum Examen notwendig (Stand Examensjahr 2013).

Für KandidatInnen ohne Berufsausbildung in einem medizinisch/pflegerischen Beruf gelten die oben genannten Bedingungen sowie folgende weitere Voraussetzungen:

Nachweis vom Abschluss eines Semesters auf einer höheren Fachschule oder Universität in den folgenden medizinischen Gegenständen: Biologie, Anatomie des Menschen, Ernährung, Psychologie oder Kommunikationsfähigkeiten, Physiologie des Menschen, Wachstum und Entwicklung von Kleinkindern, Einführung in die Forschung oder Statistik, Soziologie oder interkulturelle Sensibilität oder Kulturanthropologie.

Nachweis von Kenntnissen zu 6 weiteren gesundheitswissenschaftlichen Themen: Lebensrettende Sofortmaßnahmen, Medizinische Dokumentation, Berufsethik für Gesundheitspersonal, Medizinische Terminologie, Arbeitssicherheit für Gesundheitspersonal, Allgemeine Sicherheitsvorkehrungen und Infektionskontrolle.

Die aktuellen IBLCE-Examenszulassungsbedingungen und Examensgebühren können Sie bei
IBLCE in Europe, Steinfeldgasse 11, 2511 Pfaffstätten, Österreich, Tel.: +43 (0)2252-2065959, Fax: +43 (0)2252-206487, Email: office@iblce-europe.org erfragen.


Fachfortbildung für Ärzte Stillen und Laktationsmedizin – Vorbereitung auf das IBLCE-Examen

Für Ärzte bieten wir eine zeitlich optimierte Seminarreihe zur zertifizierten Vorbereitung auf die Zusatzqualifikation Still- und LaktationsberaterIn IBCLC an. Hierbei sind die Vorkenntnisse von Ärzten berücksichtigt. Die Inhalte entsprechen auch den Anforderungen an ärztliches Personal in babyfreundlichen Krankenhäusern. Die Vorbereitung auf das IBLCE-Examen setzt sich aus zwei Seminarblöcken zu je drei Tagen zusammen und umfasst mindestens 46 Stunden Unterreicht.

Für Teilnehmer, die das IBLCE-Examen ablegen möchten, werden separate Vorbereitungstage mit Übungsfragen und Fallbesprechungen angeboten.

Außerdem bieten wir ein Selbststudium im E-Learning-Verfahren an, um die geforderten 90 Fortbildungsstunden für das Examen zu komplettieren.

Die aktuellen Termine und Gebühren entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.


Angebote für Kliniken

  • Patientenbindung durch Qualitätsverbesserung in der Betreuung
  • Imageaufwertung der Klinik
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
  • Effizienterer Personaleinsatz

  • Evaluation von Stillförderungsmaßnahmen
  • Durchführung von hausinternen Fortbildungsveranstaltungen gemäß den individuellen Anforderungen
  • Erstellung und Überprüfung von Statistik und Arbeitsmaterial
  • Erstellung von Informations-, Unterrichts- und Anschauungsmaterialien
  • Hilfestellung bei der Etablierung von Stillförderungsmaßnahmen im stationären und ambulanten Bereich
  • Hilfestellung bei der Etablierung von Stillambulanzen/-sprechstunden an Gesundheitseinrichtungen
  • Babyfreundliches Krankenhaus nach WHO/UNICEF – 20 Std. Seminar mit Begleitung
  • Beratende Unterstützung bei Aufbau und Einrichtung von Frauenmilchbanken

  • Alltag in der Laktationsberatungspraxis – Wenn das Baby seine Eltern (über-) fordert
  • Aufbau der Eltern-Kindbindung/Bonding
  • Wunde Brustwarzen – Prophylaxe und Therapie eines Stillproblems
  • Lösungsorientierte Vorgehensweise bei Milchstau, Mastitis, Abszess & Co.
  • Zu wenig Milch, mangelnde Gewichtszunahme, wunde Brustwarzen – Vermeidung dieser Probleme im Frühwochenbett
  • Einführung erster Beikost – unter dem Schutz des Stillens
  • Immer weniger Personal – immer mehr Arbeit – immer noch gute Beratung? Effektives Zeitmanagement auf der Wochenstation
  • Elternberatung bei Regulationsstörungen im Säuglingsalter
  • Na, wie viel hat es denn zugenommen? Problematische Gewichtsentwicklung bei gestillten Säuglingen
  • Schmerzmanagement in Geburtshilfe und Stillberatung
  • Beikostberatung in Theorie und Praxis
  • Zeitgemäßes Abstillen
  • Mund- und Esstherapie bei Säuglingen und Kindern – orofaziale Förderung
  • Beatmung in der Neonatologie
  • Einführung der familienzentrierten Neonatologie in der Kinderklinik
  • Frühgeborene in der Nachsorge – Möglichkeiten der Diagnostik und frühen Intervention bei Störungen der sensorischen Integration, der Regulation, der Beziehungsfähigkeit und des Verhaltens
  • Entwicklungsfördernde Begleitung von Familien mit Frühgeborenen und kranken Neugeborenen
  • Unterstützung beim Aufbau der Eltern-Kind-Beziehung auf der NICU
  • Sterbe- und Trauerbegleitung von früh verwaisten Eltern
  • Coaching für Gesundheitsberufe

Die aktuellen Termine und Gebühren entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

Auf Wunsch können diese Themen auch als Inhouse-Schulung angeboten werden.


Fachliche Leitung

Erika Nehlsen, IBCLC
medizinisch-kaufmännische Ausbildung, seit 1983 in der Stillberatung tätig, IBCLC seit 1987, entwicklungsfördernde Neonatalbegleiterin, Clinical Instructor, Praxis in Porta Westfalica.
Etablierung und Leitung des IBLCE in Europe Office von 1990 – 2000.
Master Trainerin im Bereich der Initiative “Babyfreundlich” von WHO und UNICEF, Mitbegründerin des Vereins zur Unterstützung der WHO/UNICEF Initiative “Babyfreundliches Krankenhaus”.

Organisatorische Leitung

Marina Meger
Geschäftsführung des Ausbildungszentrums Laktation und Stillen,
Fachgebiete: Unternehmensberatung, Organisationsplanung, Tagungs- und
Kongressorganisation, Steuer- und Datenverarbeitungswesen.


Katrin Bautsch, IBCLC, Berlin
Kinderkrankenschwester, Laktationsberatungspraxis, entwicklungsfördernde Neonatalbegleiterin, Geburtsvorbereiterin (GfG)

Iris-Susanne Brandt-Schenk, IBCLC, Minden
Pädagogin, Elternberatungspraxis, Projektbegleitung, Qualitätsmanagerin QM-TÜV, Gutachterin für die WHO/Unicef-Initiative „Babyfreundlich“

Astrid Entner, IBCLC, Göfis
Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester, Arbeit mit Stillfamilien, GfG Wechseljahresbegleiterin

Stefanie Forn, IBCLC, Stuttgart
Fachkinderkrankenschwester für pädiatrische Intensivpflege, Praxisanleiterin, entwicklungsfördernde Neonatalbegleiterin, Trageberaterin, Stillbeauftragte im Olgahospital Stuttgart

Edeltraut Hertel, IBCLC, BSc (Hons) Midwifery, Glauchau
Dipl. Med. Päd., Hebamme, Krankenschwester, entwicklungsfördernde Neonatalbegleiterin, Hebammenpraxis

Cornelia Kastaun, IBCLC, Hannover
Kinderkrankenschwester, GfG-Familienbegleiterin und Wechseljahresbegleiterin,
entwicklungsfördernde Neonatalbegleiterin, Projektbegleitung und Coaching, Laktationsberatungspraxis, Leiterin der Elternschule an der MH Hannover

Ingrid Kloster, IBCLC, München
Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivmedizin, SAFE ®-Mentorin, Elternschule, Laktationsberatungspraxis

Gabriele Muhl, IBCLC, Hanau
Lehrerin für Pflegeberufe, Kinderkrankenschwester, Bildungszentrum für Pflegeberufe Hanau

Anja Renning, IBCLC, Hamburg
Kinderkrankenschwester, entwicklungsfördernde Neonatalbegleiterin, Stillbeauftragte im Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg

Ulrike Tam, IBCLC, Eisenach
Kinderkrankenschwester, Bereichsleitung Gynäkologie/Geburtshilfe, entwicklungsfördernde Neonatalbegleiterin, Stillbeauftragte im St. Georgs Klinikum in Eisenach


Renate Bruhn, IBCLC, Lehrerin für Pflegeberufe, Hamburg
Susanne Klinge, IBCLC, Gynäkologin, Berlin
Dr. Maike Manz, IBCLC, Gynäkologin, Hebamme, Lübeck
Dr. Friedrich Porz, Kinderarzt, Neonatologe, Augsburg
Dr. Andrea Reich, IBCLC, Kinderärztin, Neonatologin, Leipzig
Rosemarie Vollhüter, IBCLC, Kinderkrankenschwester, Augsburg
Bärbel Waldura, IBCLC, Kinderkrankenschwester, Neunkirchen


Termine 2013/2014

Seminar Nordwest *

S1: 4 Tage 02.09.-05.09.2013 Ev. Amalie Sieveking Krankenhaus, Hamburg
S2: 5 Tage 09.10.-13.10.2013 St. Joseph Krankenhaus, Berlin
S3: 5 Tage 22.01.-26.01.2014 St. Joseph Krankenhaus, Berlin
S4: 4 Tage 20.02.-23.02.2014 Klinikum St. Georg gGmbH, Leipzig
S4 für Freiberufler: 4 Tage 14.11.-17.11.2013 St. Joseph Krankenhaus, Berlin


Seminar Ost 1 *

S1: 4 Tage 10.06.-13.06.2013 St. Joseph Krankenhaus, Berlin
S2: 5 Tage 09.10.-13.10.2013 St. Joseph Krankenhaus, Berlin
S3: 5 Tage 22.01.-26.01.2014 St. Joseph Krankenhaus, Berlin
S4: 4 Tage 20.02.-23.02.2014 Klinikum St. Georg gGmbH, Leipzig
S4 für Freiberufler: 4 Tage 14.11.-17.11.2013 St. Joseph Krankenhaus, Berlin


Seminar Ost 2 *

S1: 4 Tage 16.09.-19.09.2013 Klinikum St. Georg gGmbH, Leipzig
S2: 5 Tage 06.11.-10.11.2013 Klinikum St. Georg gGmbH, Leipzig
S3: 5 Tage 08.01.-12.01.2014 Klinikum St. Georg gGmbH, Leipzig
S4: 4 Tage 20.02.-23.02.2014 Klinikum St. Georg gGmbH, Leipzig
S4 für Freiberufler: 4 Tage 14.11.-17.11.2013 St. Joseph Krankenhaus, Berlin


Seminar Mitte *

S1: 4 Tage 22.08.-25.08.2013 Bildungszentrum für Pflegeberufe, Frankfurt/Hanau
S2: 5 Tage 16.10.-20.10.2013 Bildungszentrum für Pflegeberufe, Frankfurt/Hanau
S3: 5 Tage 15.01.-19.01.2014 Bildungszentrum für Pflegeberufe, Frankfurt/Hanau
S4: 4 Tage 10.03.-13.03.2014 Klinikum Dritter Orden, München
S4 für Freiberufler: 4 Tage 20.03.-23.03.2014 Bildungszentrum für Pflegeb., Frankfurt/Hanau


Seminar Süd *

S1: 4 Tage 12.09.-15.09.2013 Klinikum Dritter Orden, München
S2: 5 Tage 13.11.-17.11.2013 Klinikum Dritter Orden, München
S3: 5 Tage 29.01.-02.02.2014 Klinikum Dritter Orden, München
S4: 4 Tage 10.03.-13.03.2014 Klinikum Dritter Orden, München
S4 für Freiberufler: 4 Tage 20.03.-23.03.2014 Bildungszentrum für Pflegeb., Frankfurt/Hanau

* von der FBA Frauenärztlichen Bundesakademie empfohlen!
Änderungen vorbehalten! Stand 04.02.2014


Termine 2014/2015

Seminar Nord *

S1: 3 Tage 01.09.-03.09.2014, Hamburg
S2: 3 Tage 06.10.-08.10.2014, Hamburg
S3: 3 Tage 07.11.-09.11.2014, Hamburg
S4: 3 Tage 03.12.-05.12.2014, Hamburg
S5: 3 Tage 12.01.-14.01.2015, Hamburg
S6: 3 Tage 12.02.-14.02.2015, Hamburg
S6 für Freiberufler: 3 Tage 13.03.-15.03.2015, Berlin


Seminar Ost1 Berlin *

S1: 3 Tage 03.06.-05.06.2014, Berlin
S2: 3 Tage 13.10.-15.10.2014, Berlin
S3: 3 Tage 14.11.-16.11.2014, Berlin
S4: 3 Tage 09.12.-21.12.2014, Leipzig
S5: 3 Tage 08.01.-10.01.2015, Leipzig
S6: 3 Tage 26.02.-28.02.2015, Leipzig
S6 für Freiberufler: 3 Tage 13.03.-15.03.2015, Berlin


Seminar Ost2 Leipzig *

S1: 3 Tage 08.09.-10.09.2014, Leipzig
S2: 3 Tage 13.10.-15.10.2014, Berlin
S3: 3 Tage 14.11.-16.11.2014, Berlin
S4: 3 Tage 09.12.-11.12.2014, Leipzig
S5: 3 Tage 08.01.-10.01.2015, Leipzig
S6: 3 Tage 26.02.-28.02.2015, Leipzig
S6 für Freiberufler: 3 Tage 13.03.-15.03.2015, Berlin


Seminar Mitte *

S1: 3 Tage 22.09.-24.09.2014, Frankfurt/Hanau
S2: 3 Tage 03.11.-05.11.2014, Frankfurt/Hanau
S3: 3 Tage 12.12.-14.12.2014, Frankfurt/Hanau
S4: 3 Tage 05.01.-07.01.2015, Frankfurt/Hanau
S5: 3 Tage 03.02.-05.02.2015, Frankfurt/Hanau
S6: 3 Tage 02.03.-04.03.2015, Frankfurt/Hanau
S6 für Freiberufler: 3 Tage 17.04.-19.04.2015, Augsburg


Seminar Süd *

S1: 3 Tage 15.09.-17.09.2014, München
S2: 3 Tage 20.10.-22.10.2014, München
S3: 3 Tage 28.11.-30.11.2014, München
S4: 3 Tage 19.01.-21.01.2015, München
S5: 3 Tage 19.02.-21.02.2015, München
S6: 3 Tage 05.03.-07.03.2015, München
S6 für Freiberufler: 3 Tage 3 Tage 17.04.-19.04.2015, Augsburg

* von der FBA Frauenärztlichen Bundesakademie empfohlen!
Änderungen vorbehalten! Stand 27.11.2013


Gebühren 2013/2014

Einschreibegebühr

bei Anmeldung bis 90 Tage vor Seminar 1
bei Anmeldung danach
80,00 €
160,00 €

Einschreibegebühr für TeilnehmerInnen aus dem Kurs Modernes Stillmanagement      

bei Anmeldung bis 90 Tage vor Seminar 1
bei Anmeldung danach
160,00 €
240,00 €

Seminargebühr

Seminar 1, Seminar 4 je
Seminar 2, Seminar 3 je
430,00 €
540,00 €
zahlbar bis eine Woche vor dem jeweiligen Seminar

Gebühren 2014/2015

Einschreibegebühr

bei Anmeldung bis 90 Tage vor Seminar 1
bei Anmeldung danach
80,00 €
160,00 €

Seminargebühr

Seminar 1 bis 6 jeweils
340,00 €
zahlbar bis eine Woche vor dem jeweiligen Seminar

TeilnehmerInnen, die einen vom Ausbildungszentrum Laktation und Stillen durchgeführten 20-Stunden-Kurs im Rahmen der WHO/UNICEF-Initiative Babyfreundliches Krankenhaus oder: Grundlagen des modernen Stillmanagements in Entbindungseinrichtungen innerhalb der letzten fünf Jahre vor dem geplanten Examen besucht haben, können sich diese Zeit anrechnen lassen.

BewerberInnen für das IBLCE-Examen ab 2012 benötigen mindestens 90 Stunden Unterricht. Seminar 2 und 3 (ab Kurs 2014/2014 Seminar 2 bis Seminar 5) sind zwingend notwendig.

Voraussetzung für die Tätigkeit als Stillbeauftragte im Krankenhaus – wie von der Nationalen Stillkommission gefordert – ist die Teilnahme an allen vier/sechs Seminaren inklusive Facharbeit und Praktikum.

Ein Abschlusszertifikat vom Ausbildungszentrum Laktation und Stillen erhalten Sie nur, wenn Sie alle vier/sechs Seminare bei uns absolviert haben, eine Facharbeit abgegeben, ein Praktikum und vier Stillgruppentreffen durchgeführt haben.

Die Kosten für Verpflegung, Hotelunterbringung und zusätzliche Fachliteratur sind von den TeilnehmerInnen zu tragen.

Mit Eingang der Einschreibegebühr besteht ein Anrecht auf einen Platz in allen Seminaren.

Der Besuch einzelner Seminare ist möglich.

Die Anzahl der TeilnehmerInnen ist beschränkt.

Die Seminargebühr beinhaltet nicht die Examensgebühren.

Besondere Ermäßigungen sind in der Geschäftsstelle zu erfragen.

IBLCE in Europe,
Steinfeldgasse 11,
2511 Pfaffstätten,
AUSTRIA
Tel.: +43 (0)2252-206595

Weitere Informationen und Auskünfte

Ausbildungszentrum Laktation und Stillen
Kantor-Rose-Straße 9
31868 Ottenstein
GERMANY
Telefon: +49 (0)5286-1292
Fax: +49 (0)5286-94409
Anfragen per Email: info@stillen.de

Anmeldeformular/Registration (PDF)


Das IBLCE* Examen

Um stillenden Müttern und deren Babys die bestmögliche Beratung zu sichern, nehmen seit über 20 Jahren Hebammen, Ärzte und Pflegefachkräfte, die stillende Mütter beraten, an umfassenden Weiterbildungskursen zum Thema Stillen und Laktation teil und legen das Examen des International Board of Lactation Consultant Examiners (IBLCE) ab.

Das Examen testet Wissen und Fähigkeiten von KandidatInnen unabhängig von der zuvor besuchten Weiterbildung. IBLCE besitzt dafür seit 25 Jahren die Akkreditierung einer unabhängigen Institution für Examina im Gesundheitswesen.

Der Titel IBCLC (International Board Certified Lactation Consultant) kurz: LaktationsberaterIn IBCLC und die damit verbundene Verpflichtung zu Fortbildung und Rezertifizierung gilt weltweit als Best Practice Modell für Qualifikationen in der Stillberatung. (Quelle: IBLCE in Europe, Examenszulassungebedingungen 2013).

Die aktuellen IBLCE Examenszulassungsbedingungen und Examensgebühren können bei IBLCE in Europe, Steinfeldgasse 11, 2511 Pfaffstätten, AUSTRIA, Tel: + 43 (0)2252-206595, Fax: + 43 (0)2252-206487, Email: office@iblce-europe.org erfragt werden.

Examenszulassungsbedingungen 2014 (PDF)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.