Newborn feeding behaviour depressed by intrapartum oxytocin: a pilot study.

Eine Pilotstudie aus Spanien zeigt auf, dass Oxytocingaben unter der Geburt das Baby beim Stillen behindern. Die natürlichen Abläufe nach der Geburt werden gestört, die Kinder finden nicht von allein an die Brust und die Stillzeit wird verkürzt.

Es wird vermutet, dass das Oxytocin zur Wehenanregung das kindliche Hirn erreicht und dort die angeborenen, durch körpereigenes Oxytocin gesteuerten Regelkreise des Stillens nach der Geburt durcheinanderbringt. Etliche der beobachteten Kinder deren Mütter Oxytocin bekommen hatten (20 Min. Videoaufzeichnung), schrien einen großen Teil der Zeit obwohl sie in Hautkontakt waren und waren nicht dazu in der Lage ihre Neugeborenenreflexe zu nutzen, um von selbst anzulegen. Ein Dosis-abhängiger Effekt wurde verzeichnet.

Das „Liebeshormon“ Oxytocin erscheint an dieser Stelle nicht so liebenswert. Es werden auch Zusammenhänge mit Autismus durch Oxytocingaben an die Mutter unter der Geburt vermutet.

Hier geht´s zum Abstrakt:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.