Jie Quiao: What are the risks of COVID-19 infection in pregnant women? Published: February 12, 2020 DOI: https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30365-2

https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)30365-2/fulltext

COVID 19 Resource Center: Access free content from across The Lancet Journals

 

Auszug des Abstracts: Obwohl die Studie nur eine geringe Anzahl von Fällen (neun Frauen mit bestätigter COVID-19-Pneumonie) analysierte, sind diese Ergebnisse unter solch aufkommenden Umständen für die präventive und klinische Praxis in China und anderswo wertvoll. Obwohl in einigen Krankenhäusern in ganz China neonatale Nasopharynxabstriche entnommen wurden, wurden im Rahmen dieser Studie auch Fruchtwasser-, Nabelschnurblut- und Muttermilchproben gesammelt und auf das Vorhandensein des schweren akuten respiratorischen Syndroms Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) untersucht, was eine genauere Beurteilung des vertikalen Übertragungspotenzials der COVID-19-Infektion ermöglicht.

Die vorliegende Studie von Chen und Kollegen fand keine Hinweise auf das Vorhandensein von SARS-CoV-2-Viruspartikeln in Nabelschnurblut, Fruchtwasser, Muttermilch oder bei Neugeborenen, in Übereinstimmung mit den Ergebnissen einer früheren Studie über SARS-CoV-1, die von Wong und Kollegen durchgeführt wurde.

Zwei Fälle von COVID-19-Infektionen bei Neugeborenen wurden bisher bestätigt,

Ein Fall, der 17 Tage nach der Geburt bestätigt wurde und bei dem eine enge Kontaktanamnese mit zwei bestätigten Fällen (Mutter des Babys und Wochenbettschwester) vorliegt, und einem weiteren Fall, der 36 Stunden nach der Geburt bestätigt wurde und bei dem die Möglichkeit eines engen Kontaktes nicht ausgeschlossen werden kann. Es gibt jedoch keine zuverlässigen Beweise für die Möglichkeit einer vertikalen Übertragung der COVID-19-Infektion von der Mutter auf das Kind.

 

La Leche Liga International, Auszug aus https://www.llli.org/coronavirus/

Eine Unterbrechung des Stillens kann zu verschiedenen Problemen führen:

Ein signifikantes emotionales Trauma für das stillende Baby oder Kleinkind,

ein Rückgang des Milchangebots aufgrund der Notwendigkeit, Milch zu entleeren,

spätere Brustverweigerung des Säuglings aufgrund der Einführung von Flaschen,

eine Abnahme der schützenden Immunfaktoren aufgrund des Mangels an direktem Stillen und abgepumpter Milch, die nicht den Bedürfnissen des Säuglings zu einem bestimmten Zeitpunkt entspricht, und

ein erhöhtes Risiko, dass der Säugling aufgrund fehlender Immununterstützung durch das direkte Stillen erkrankt.

Der letzte Punkt ist von entscheidender Bedeutung: Wenn ein Familienmitglied der Krankheit ausgesetzt war, dann war das Kind der Krankheit ausgesetzt. Daher kann jede Unterbrechung des Stillens das Risiko des Säuglings erhöhen, krank zu werden oder sogar schwer zu erkranken.

Jeder, der glaubt, an COVID-19 (auch bekannt als neuartiges Coronavirus; 2019-nCoV; SARS-CoV-2) zu erkranken, wird ermutigt, gute Hygienepraktiken zu befolgen, wie z.B. gründliches Händewaschen und das Tragen einer Schutzmaske, um die Verbreitung des Virus zu verhindern. Wenn eine Person so krank wird, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden muss, sollte das Kind, wenn möglich, das Stillen fortsetzen dürfen, wobei die oben genannte Liste möglicher Folgen einer Trennung oder Unterbrechung des Stillens zu beachten ist. Wenn eine Unterbrechung des Stillens als medizinisch notwendig erachtet wird, wird im Extremfall das Gewinnen der Milch mit der Hand oder das Abpumpen der Milch gefördert. In solchen Fällen kann die abgepumpte Milch, die mehrere Immunfaktoren enthält, an das Kind verfüttert werden, um zu verhindern, dass das Kind eine Infektion bekommt, oder um die Schwere und Dauer einer Infektion zu verringern, wenn das Kind erkrankt.

 

US Center for Disease Control, Auszug:

Anleitung zum Stillen für Mütter mit bestätigtem COVID-19 oder die auf COVID-19 untersucht werden. https://www.cdc.gov/coronavirus/2019-ncov/specific-groups/pregnancy-guidance-breastfeeding.html

Muttermilch ist die beste Nahrungsquelle für die meisten Säuglinge. Über COVID-19 ist jedoch vieles unbekannt. Ob und wie mit dem Stillen begonnen oder es fortgesetzt werden soll, sollte von der Mutter in Abstimmung mit ihrer Familie und den Gesundheitsdienstleistern festgelegt werden.  Eine Mutter mit bestätigtem COVID-19 oder einer symptomatischen PUI (person under investigation) sollte alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um die Verbreitung des Virus auf ihren Säugling zu vermeiden, einschließlich Händewaschen vor dem Berühren des Säuglings und Tragen einer Gesichtsmaske, wenn möglich, auch während des Stillens an der Brust.

Wenn die Mutter ihre Milch von Hand entleert oder elektrisch abpumpt, sollte sie sich die Hände waschen, bevor sie Teile der Pumpe oder der Flasche berührt, und die Empfehlungen für eine ordnungsgemäße Reinigung nach jedem Gebrauch befolgen. Wenn möglich, sollte dann eine andere Person in Betracht gezogen werden, die die abgepumpte Muttermilch dem Säugling möglichst ohne Flasche zufüttert.

 

 

UNICEF stellt auch Informationen zum Stillen bei COVID-19-Infektion zur Verfügung.

Auszug aus: „Coronavirus disease (COVID-19): What parents should know.” (February 2020) https://www.unicef.org/stories/novel-coronavirus-outbreak-what-parents-should-know

Alle Mütter in betroffenen und gefährdeten Gebieten, die Symptome von Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben, sollten sich frühzeitig in ärztliche Behandlung begeben und den Anweisungen des Gesundheitsdienstes folgen.

In Anbetracht der Vorteile des Stillens und der unbedeutenden Rolle der Muttermilch bei der Übertragung anderer Atemwegsviren kann die Mutter unter Anwendung aller notwendigen Vorsichtsmaßnahmen weiter stillen.

Bei symptomatischen Müttern, die dazu in der Lage sind zu stillen, gehört dazu das Tragen einer Maske in der Nähe des Kindes (auch während des Stillens!), das Waschen der Hände vor und nach dem Kontakt mit dem Kind (auch zum Stillen) und die Reinigung/Desinfektion kontaminierter Oberflächen – wie es in allen Fällen geschehen sollte, in denen jemand mit bestätigtem oder vermutetem COVID-19 mit anderen Menschen, auch mit Kindern, interagiert.

Wenn eine Mutter zu krank ist zum Stillen, sollte sie ermutigt werden, ihre Milch zu entleeren und sie dem Kind über einen sauberen Becher und/oder Löffel zukommen zu lassen – und das alles unter Anwendung der gleichen Hygienemethoden zur Infektionsprävention.

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bietet auf der WHO-Website Anleitungen und andere Informationen zum Coronavirus in mehreren Sprachen an. Home care for patients with suspected novel coronavirus (nCoV) infection presenting with mild symptoms and management of contacts: Interim guidance 20 January 2020. https://www.who.int/publications-detail/home-care-for-patients-with-suspected-novel-coronavirus-(ncov)-infection-presenting-with-mild-symptoms-and-management-of-contacts

Auszug: Haushaltsmitglieder sollten in einem anderen Zimmer wohnen oder, falls dies nicht möglich ist, einen Abstand von mindestens 1 m zur erkrankten Person einhalten (z.B. in einem separaten Bett schlafen). Eine Ausnahme kann für stillende Mütter gemacht werden. In Anbetracht der Vorteile des Stillens und der unbedeutenden Rolle der Muttermilch bei der Übertragung anderer Atemwegsviren kann eine Mutter weiter stillen. Die Mutter sollte eine medizinische Maske tragen, wenn sie in der Nähe ihres Babys ist, und vor und nach dem engen Kontakt mit dem Baby Händehygiene durchführen. Sie muss auch die anderen in diesem Dokument beschriebenen Hygienemaßnahmen befolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.